Wer ist online?

Insgesamt sind 9 Besucher online: 1 registrierter, 4 unsichtbare und 4 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 229 Besuchern, die am So 15. Dez 2019, 22:12 gleichzeitig online waren.

Mitglieder: CCBot [Bot]

basierend auf den aktiven Besuchern der letzten 5 Minuten

Statistik


6 Beiträge


Neuestes öffentliches Bild

  • Bild Titel: b1851d07795d54ac2c4e801f7b736e16.jpg
    Autor: Silver61
    Verfasst am: Mo 10. Aug 2020, 07:50
    Betrachtet: 4
    Kommentare: 1

Geburtstage

Heute hat kein Mitglied Geburtstag Geburtstage in den nächsten 7 Tagen: Ferroportina (59)

Kalender

<< September 2020 >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Fest u. Feiertage Kalender-Ereignisse

Anstehende Termine:

Gelenkschmerzen

Hier könnt Ihr alles reinschreiben, was mit Eisenüberladung und hereditärer Hämochromatose zu tun hat

Gelenkschmerzen

Beitragvon Bendlt » Fr 6. Dez 2019, 12:40

Bin seit Jahren von dieser Webseite abstinent weil ich keine Probleme hatte. Seit letztem Jahr verstärken sich allerdings die Gelenkschmerzen.
Ich mache seit 12 Jahren Aderlässe im 4-monatigen Rhythmus. Bin 56 Jahre alt, männlich.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Bendlt
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 9. Aug 2008, 09:44
Wohnort: Sinzing

Re: Gelenkschmerzen

Beitragvon Taischi » Fr 6. Dez 2019, 20:29

Hallo Bendlt,
ich habe das gleiche Problem wie Du. Ich bin mittlerweile 77, bekomme seit ca. 30 Jahren Aderlässe, mittlerweile nur noch ca. 3 x pro Jahr. Die Gelenkschmerzen wurden dadurch überhaupt nicht besser. Jetzt kommt wahrscheinlich noch der Altersverschleiß dazu. Ständig Schmerzmittel nehmen (wie Ibuprofen) will ich auf keinen Fall. Ich lese hier im Forum mit, da ich hoffe, daß es gegen die Gelenkschmerzen doch noch eine Lösung gibt. Aber wieso postest Du im Testforum? Gruß, Taischi
Taischi
Kenner
Kenner
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 26. Apr 2005, 19:15

Re: Gelenkschmerzen

Beitragvon Admin2 » Fr 6. Dez 2019, 21:48

Hallo Bendlt,

dein Thema wurde verschoben von Unterforum "Testforum" in das Unterforum "Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose".
Vielen Dank, Taischi!

Gruß Admin2
Forumsadministration
Benutzeravatar
Admin2
Site Admin
Site Admin
 
Beiträge: 212
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 13:48

Re: Gelenkschmerzen

Beitragvon Lia » Mi 18. Dez 2019, 22:38

Hallo Bendlt,

hoffe, Du bekommst noch weitere Antworten und Erfahrungsberichte. :)

Allgemein ist es leider so, dass sich die Gelenkprobleme durch die Aderlässe meist wenig beeindrucken lassen und weiter fortschreiten. Was hilft?

-Physiotherapie

-gezielte gelenkschonende und regelmäßige Bewegung und gute gelenkentlastende Körperhaltung. Den Gelenken hilft man, wenn man ihnen zeigt, dass sie gebraucht werden. (Natürlich, ohne sie dabei zu überlasten. Am besten erstmal unter qualifizierter Anleitung z.B. im Rahmen von Rehasport, den der Arzt verschreiben kann.) Je nachdem, welches Gelenk besonders betroffen ist, eignen sich spezielle Sportarten besonders gut.

-in Absprache mit dem behandelnden Arzt: schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente

-Gewichtsreduktion, falls Übergewicht

-gesunde Ernährung. Und möglichst wenig Schweinefleisch (Denn es enthält viel Arachidonsäure, das ist eine entzündungsfördernde Substanz.)

-Hilfsmittel (Hilfen zum Gläseröffnen usw)

-Bei sehr fortgeschrittenem Stadium der Gelenkerkrankung und nach gründlichem Abwägen von Nutzen u. Risiko kommt evtl. Operation oder Gelenkersatz in Frage.

-Methoden, wie man mit den chronischen Schmerzen umgehen kann z.B. Entspannungsverfahren. Sich viel Schönes im Leben suchen. (Finde ich einen besonders wichtigen Punkt.)

Im Forum findet man einiges dazu, gib einfach in die Suchfunktion den gewünschten Begriff ein. Die Suchfunktion findest Du oben auf dieser Seite im oberen blauen Balken rechts.

Liebe Grüße

Lia
Benutzeravatar
Lia
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 5581
Registriert: Mo 15. Mär 2004, 17:08

Re: Gelenkschmerzen

Beitragvon wolle » Sa 21. Dez 2019, 15:03

Hallo Bendlt,

anfänglich hatte ich Gelenkschmerzen besonders in den Knien,
die komischer Weise von einem Bein ins Andere gewandert sind ...

Schließlich folgte daraufhin auch die Diagnose ...

Mit den Aderlässen gingen die Gelengschmerzen zunehmend weg.
Habe aber auch mit Reha Sport angefangen,- wo ich glaube und mich da Lia´s Meinung anschließe,
die Bewegung der Gelenke durch gezielte Übungen förderlich ist, bzw. die Beweglichkeit und auch die Schmerzen
lindern kann!

Gerade jetzt, - wo ich wieder etwas Sportfauler geworden bin, - merke ich wieder mal öfter meine Gelenke!

Allso, - zum Jahreswechsel mit guten Vorsatz ins neue Jahr, - wieder regelmäßig Reha-Sport zu machen!
Hat auch den Vorteil, mann/frau kann auch nette Leute kennenlernen, - und es ist kein Leistungssport,
ich bestimme selbst, wie weit ich meinen Gelenke, Körper und auch Geist belaste!

Eine tolle Einrichtung ...

Alles Gute Dir!

:hallo wolle :winke
LG Wolle
Mein HC Tagebuch: magic_viewtopic.php?f=83&t=352



Meine Daten:
Heteor H63D; Ferritin 1160/Transferin 289/ -sättigung 49%/ Eisen 35,4(2005) - Diabetes (09.2012) -
Abstinent (ab 2010 ) - Nichtraucher (auch schon ganz schön lange ) jetzt Erhaltungs-AL´s ( 56 / 25275 [gesamt Al / ml.] )
Stand: 12.2016
Benutzeravatar
wolle
Alter Hase
Alter Hase
 
Beiträge: 4549
Registriert: Mi 6. Jul 2005, 18:48
Wohnort: Zu Hause

Re: Gelenkschmerzen

Beitragvon Silm95 » So 19. Apr 2020, 15:40

Hallo Bendlt,

Ich leide seit vielen Jahren an Gelenkschmerzen, im Winter mehr, im Sommer weniger.
Ich bin in der warmen Jahreszeit viel am Meer und hab festgestellt, dass Salzwasser baden und Sonne kombiniert sehr gut für mich und meine Gelenke funktionieren.
Allerdings ist man halt nicht das ganze Jahr dort und die Schmerzen kommen wieder:(
Ein Bekannter hat mich auf Methylsulfonylmethan (MSM) aufmerksam gemacht.
Das Schwefelpulfer nehme ich jetzt seit fast einem Jahr regelmässig ein und kann berichten, dass meine Schmerzen viel weniger geworden sind. Vielleicht kann dieser Tipp helfen, das meine Versuche dieses Problem per Physiotherapeuthen zu lösen fehlgeschlagen sind.

Meiner Meinung nach, sollte man nach Innen schauen, was stimmt da nicht oder besser gesagt was kann ich machen.

Viel Erfolg :D
Silm95
Silm95
Frischling
Frischling
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 26. Mär 2020, 18:44


Zurück zu Eisenüberladung und erbliche Hämochromatose

Wer ist online?

Mitglieder: CCBot [Bot]