Seite 1 von 1

Neues Blutbild von gestern

BeitragVerfasst: Mi 17. Nov 2021, 23:18
von Goldnette
Heute das Ergebnis bekommen. Es wurde sofort ein Aderlass von 300ml gemacht, mehr geht nicht weil ich nur 41 Kg wiege. Auf Grund des zu hohen Haemoglobin Wert. Auch der Eisenwert ist wieder angestiegen. Aber der Ferritin Wert ist noch in Ordnung, eher im unterem Bereich 32,3. Wie bekomme ich diesen hohen Eisenwert und Haemoglobin Wert runter? Vielleicht durch Ernährungsumstellung? So langsam weiß ich nicht mehr was ich machen soll. Soll jetzt wieder wöchentlich Aderlässe bekommen.

Re: Neues Blutbild von gestern

BeitragVerfasst: Fr 21. Jan 2022, 12:19
von Lia
Hallo Goldnette,

weiss nicht, ob Deine Frage noch aktuell ist.
Deine Ausgangssituation habe ich nochmal in Deinem Vorstellungsthread nachgelesen:
magic_viewtopic.php?f=19&t=3040

Wenn Dein Ferritin 32,3 ng/ml ist, muss man gut ein Auge darauf haben, dass Dein Ferritin nicht noch weiter runtergeht. Sonst kann es zu Eisenmangelsymptomen kommen.
Du bekommst die Aderlässe aktuell nicht wegen Eisenentzugstherapie bei Compound-Heterozygotie, sondern wegen zu hohen Hämoglobins?

Mit Aderlässen kann man mehrere unterschiedliche Erkrankungen wirksam behandeln, Eisenüberschuss durch Hämochromatose, aber auch zu hohe Blutzähigkeit durch zu viele rote Blutkörperchen (= Polyglobulie). Wie hoch sind denn bei Dir Hämoglobin und Hämatokrit? Hämatokrit zeigt die Blutzähigkeit an. Zu "dickes" Blut bedeutet erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel und erhöhte Belastung für das Herz, daher sollte das Blut immer ausreichend flüssig sein.
Weiss man inzwischen die Ursache bei Dir? Ein hoher Hb-Wert kann ja ganz unterschiedliche Ursachen haben wie Rauchen -häufige Ursache-, zu wenig Flüssigkeitsaufnahme, zu viel Flüssigkeitsverlust, Lungen-, Herz-, Nierenerkrankungen, bestimmte Blut- und Tumorerkrankungen, Schlafapnoe, manche Medikamente usw. Hat man die Ursache der Polyglobulie, findet man die geeignete Therapie.
Hat man nur Hb nur etwas über Norm, so kann das einfach auch den individuellen "Normal"-Wert bedeuten, dann muss diese individuelle Besonderheit überhaupt gar keinen Krankheitswert haben.

Ein hohes Serumeisen sollte bei aktuell eher niedrigem Ferritin ganz sicher nicht der Anlass für erneuten Aderlass sein, sieht doch sicher der Hämatologe auch so? Hohes Serumeisen ist eher Deine Sorge als seine? Ein hohes Serumeisen spielt mehr eine Rolle in der Zusammenschau der Blutwerte bei der Ursachensuche, bei der Therapie von Eisenüberladung gibt hingegen der Ferritinwert den Aussschlag für den nächsten Aderlass, nicht das Serumeisen.

Geringgradiger Eisenmangel kann bis zu einem gewissen Grad bei der Therapie dauerhaft zu hohen Hämoglobins gewollt sein. Deine Compound-Heterozygotie schützt Dich zwar ein wenig vor Eisenmangel, aber auch Deine Eisenreserven sind durch die Aderlässe inzwischen bereits deutlich geringer als vor einiger Zeit: Juni 2021 Ferritin noch bei 179 ng/ml, November 32,3 ng/ml. Zudem bist Du "nur" compound-heterozygot, nicht C282Y homozygot Das ist relevant für den Zielbereich der Aderlasstherapie: man senkt das Ferritin i.d.R. nicht so weit ab wie bei C282Y-Homozygoten. Und man ist i.d.R. nicht so schnell im Wiederanspeichern.

Gibt es eine Ursache für das geringe Gewicht/Verhältnis Gewicht zu Körpergröße?
Ernährungsumstellung würde ich ohne Anraten des Arztes nicht machen. Zumal weiter wöchentliche Aderlässe Deine jetzt schon niedrigen Eisenreserven noch weiter nach unten bringen werden. Dein Körper braucht unbedingt ausreichend Eisen, um richtig zu funktionieren.
Auch wichtig zu wissen: reine "Laborkosmetik" macht beim Serumeisen wenig Sinn: hohes Serumeisen ist bei erblicher Hämochromatose-Neigung auch nach Therapie häufig, dann auch kein Grund zur Sorge, sondern quasi für diesen Menschen normal.
Wie bewertet Dein Arzt Deine Blut- und Eisenwerte, Gewicht und wie plant er weiter vorzugehen?

Liebe Grüße

Lia